Search   
Navigation

Adipositas

Online Information

Wichtig !!!

Ohne_Titel_1

An alle die Hilfe, Fragen oder Tipps zum Thema „Adipositas“ brauchen können sich gerne auf meiner Homepage Registrieren. Sobald ihr Freigeschaltet seit könnt ihr im Forum eure Fragen stellen. Dort bekommt ihr auch Tipps, Informationen und wenn gewünscht auch Unterlagen. Ich als selbst betroffener von „Adipositas“ und auch schon selbst Operierter stehe euch gerne mit Rat und Tat zur Seite.


Operations-Methoden
Ohne_Titel_1

Der Magenballon

Der Magenballon ist ein restriktives Verfahren zum Zwecke der Gewichtsreduktion bei stark Übergewichtigen Menschen (BMI idealerweise zwischen 30 und 40 kg/m²). Es handelt sich um einen aus Silicon bestehenden Ballon, der im Rahmen einer Magenspiegelung ("Schlauch schlucken") ambulant in den Magen eingelegt wird (keine Operation).

Nach Auffüllen mit 400-700 ml Kochsalz wirkt er im Magen als Platzhalter und Ventil und reduziert so die Essmenge ähnlich wie das Magenband, ist aber ebenso machtlos gegen flüssige Kalorien (z. B. Schokolade, Bier etc.). Der Ballon muss nach 6 Monaten ambulant entfernt werden. Bis dahin sollte ein Begleitprogramm zur "Lifestyle-Änderung" soweit gegriffen haben, dass auch ohne Ballon die stattgehabte Gewichtreduktion von im Mittel 15-20 kg gehalten werden kann.

In seltenen Fällen macht der Ballon als Vorbereitung auf andere operative Massnahmen zur Gewichtreduktion Sinn, zB. wenn ein Ausgangsgewicht vor weitern Operationen unter eine bestimmte Marke gebracht werden soll.

Komplikationen können die Undichtigkeit des Ballons mit Abrutschen in den Darm und dort evtl. Auslösen eines Darmverschlusses und die druckbedingte Schädigung der Magenschleimhaut (Entzündung, Geschwür) sein. In den ersten Tagen nach Einlage des Ballons tritt häufig ein mehr oder weniger starkes Unwohlsein, uU. mit Bauchweh und/oder Erbrechen auf, das subjektiv zwar stark einschränkend wirken kann, aber idR. keine weiteren medizinischen Konsequenzen hat.





Der "Omega Loop" oder auch "Mini-Bypass"

Der "Omega Loop" oder auch "Mini-Bypass" genannt. Diese neue Operationstechnik , die im St. Johanneskrankenhaus in Troisdorf-Sieglar von Chefarzt Dr. Udo Schumann(Visceralchirurg) seit einigen Monaten durchgeführt wird, ist ähnlich dem klassischen Magenbypass, den es schon länger gibt, minimiert aber die operativen Risken.  Des Weiter sind die Operationsdauer und der Krankenhausaufenthalt kürzer, man erholt sich schneller und bei der Gewichtsabnahme konnten sehr gute Ergebnisse erzielt werdenVerminderte Fettaufnahme.

Beim Omega Loop bzw. Mini-Bypass wird der chirurgische Eingriff noch vereinfacht, indem nur eine Verbindung zwischen Magen und Dünndarm angelegt werden muss, die zweite Verbindung im Unterbauch fällt bei der neuen Methode weg. Es wird also nur beim Oberbauch operiert. Sie wird zudem wie bei Sleeve und auch RNY knopflochchirurgisch durchgeführt.

Realistisch gesehen kann man bei der neuen OP-Methode nach den ersten zwei Jahren mit einem Gewichtsverlust von 75 bis 85 Prozent des Übergewichtes rechnen.





Schlauchmagen
auch Sleeve Gastrektomie oder Sleeve Resection

Bei diesem Eingriff wird der größere rechte Teil des Magens (Korpus-Fundus) entfernt wird, so dass ein 2-3 cm dicker Magenschlauch übrig bleibt. Dieser Schlauch wird mit Metallklammern gebildet und bedingt eine deutliche Verringerung des Füllungsvolumens. Dadurch kommt es nach Zufuhr kleiner Nahrungsmengen zum Sättigungsgef hl.

Gleichzeitig gibt es Hinweise, dass durch die Sleeve Gastrektomie das Hungerhormon Ghrelin vermindert ausgeschüttet wird und Patienten weniger Hunger verspüren.

Die Sleeve Gastrektomie ist eine Operation die länger als ein Magenband aber deutlich kürzer als ein Bypass dauert. Sie kann in den allermeisten Fällen laparoskopisch durchgeführt werden. Der Krankenhausaufenthalt ist wie bei allen laparoskopischen Eingriffen am Magen ca. 5 Tage. Postoperative Probleme können durch eine Leckage im Bereich der Klammernaht am Magen auftreten.

Patienten nach Sleeve Gastrektomie müssen wie auch Magenbypass Patienten Vitamin B 12 zuführen. Bei schwerer Refluxkrankheit (häufiges Sodbrennen, das nur mit Protonenpumpenhemmern beherrschbar ist) sollte keine Sleeve Gastrektomie durchgeführt werden. Die Sleeve Gastrektomie kann als Ersteingriff oder nach Bandversagen erfolgen. Bis jetzt gibt es noch keine Langzeitdaten nach dieser Operation. Die vorliegenden Daten sehen, was die operativen Risken betrifft, sehr gut aus und auch die Gewichtsreduktionen sind sehr zufriedenstellend; der Nachuntersuchungszeitraum ist allerdings noch deutlich unter den geforderten 5 Jahren.




Roux-en-Y Magenbypass
auch RNY oder REY

Ein Magen-Bypass stellt einen massiven operativen Eingriff mit entsprechenden Risiken dar. Er kommt vor allem dann in Frage, wenn das Übergewicht vorwiegend auf übermässigen Konsum von Flüssigkeiten (z. B. Soft Ice) und besonders süssen Getränken zurückzuführen ist. Ein Magenballon oder Magenband ist hier oft wirkungslos.

Beim Magen-Bypass wird das Magenvolumen mit Hilfe einer Heftnaht (Pouch) reduziert und der Magen in zwei Teile ohne Durchgang getrennt: Es verbleibt ein kleiner Magen am Ende der Speiseröhre. Der grosse Restmagen wird umgangen (engl.: "Bypass") und hat keine Speicherfunktion mehr. Anschliessend wird der Dünndarm an einer Stelle durchtrennt und direkt mit dem kleinen Magen verbunden. Mit der Umleitung gewisser Magensäfte wird zudem die Fettverdauung auf rund 60 Prozent reduziert: Das restliche mit der Nahrung aufgenommene Fett wird unverdaut ausgeschieden.

Ein Magen-Bypass führt aber nicht nur zu einem früheren Sättigungsgefühl und zu einer reduzierten Nahrungsaufnahme und -verdauung: Mit Süssigkeiten und süssen Getränken kann auch ein "Dumping-Syndrom" ausgelöst werden. Dessen unangenehme Symptome - übelkeit, Erbrechen Durchfall etc. - verleiden dem Patienten nachhaltig den Konsum von Süssigkeiten.

Bei einem BMI über 50 kommt häufig der "Bilopankreatische Bypass" (Bilopancreatic diversion, BPD) zum Einsatz. Er weist eine gewisse ähnlichkeit mit dem oben skizzierten Magen-Bypass auf, ist aber ein noch extremerer operativer Eingriff: Er kombiniert eine Magenverkleinerung durch Schlauchmagenbildung mit einer noch ausgeprägteren Mangelverdauung.

Marco Neu Vorher - Nachher

Partner - Banner



















Atom Uhr


Anmelden



Registrieren Passwort vergessen

©


Voten
Nickis Bastelforum Topliste
   
Tommy`s Topliste
   
HomepageHelfer Topliste
   
Traffic Bomb
   
Mu Liste

Hobbyverum Top 100

Shoutbox
You must login to post a message.

25.07.2017 um 12:08
Hallöchen... für euch mal wieder etwas neues... meine neue Slideshow... viel spaß dabei

12.06.2017 um 10:37
Ich Wünsche allen einen schönen Montag....

15.05.2017 um 09:04
Einen Wünderschönen Montag Wünsche ich euch allen

16.02.2017 um 10:59
Wünsche allen einen Schönen Tag

20.01.2017 um 11:08
Einen Wünderschönen guten Tag. Wünsche ich euch allen... Grin


Website-Statistik
Besucher der letzten Woche:
126
124
115
95
117
106
71
MI DO FR SA SO MO
DI

Besuche Klicks
Heute: 71 180
Gestern: 106 228
Vorgestern: 117 268

Klicks pro Stunde: 0.25
Klicke pro Besucher: 3.03
Besucher Gesamt: 19638

Marco Lieverscheidt - Copyright © 2017/2018

Webmaster Marco Lieverscheidt